Überraschend (aber nicht unverdient!) war der 2. Platz der Mannschaft in der Disziplin 4110 -  300m Präzision ZF - mit den Schützen Florian Kinzel, Jörg Mönch u. Jens Schirmer. Nachdem am Samstag Florian (nervenstark bei seinem ersten DM-Auftritt)  u. Jörg mit je 299 Ringen vorgelegt hatten, wurde es für Jens am Sonntag eng. Die abgelieferten 295 Ringe waren die Punktlandung auf dem Silberrang für die Mannschaftswertung.

 

v.l.n.r. Jens, Florian, Jörg

Es gab aber auch Gold für die HSG’ler!!

Thomas Rievel in der Disziplin 3420 - ZF Selbstlader über 6,4 mm - mit 278 Ringen und Jörg Mönch mit Präzisionsgewehr bis 7 mm u. 298 Ringen, haben Gold ins Waldschießhaus geholt.

Silber gab es für die Schützen Jörg, Thomas und Jens.

Seinen Medaillensatz hat  Thomas mit einer Bronzemedaille komplettiert. Florian hat bei seiner ersten DM seine Leistung mit 299 Ringen und einem guten dritten Platz in der Schützenklasse bestätigt.

 

Medaillenspiegel --> http://www.hsg-erlangen.de/index.php/berichte/berichte-downloads/download/57-2019/251-medallienspiegel-2019 

Seit einigen Monaten trifft sich eine Gruppe Jugendlicher vierzehntägig am Samstagfrüh zum Trainieren.

Wir haben gerade noch ausreichend Waffen für diese stattliche Gruppe.

Wie auf dem Gruppenfoto ersichtlich, ist die Gruppe wirklich jung. Wir haben uns dies bei Beginn der neuen Vorstandschaft im Jahr 2018 auf unsere To-Do-Liste geschrieben, wieder eine „Luft – Jugendmannschaft“ ins Leben zu rufen. Ebenfalls haben wir damals die Entscheidung getroffen, dass die Kosten für Schulungsmaßnahmen im Vereinsinteresse – für z.B. Trainer - von der Gesellschaft übernommen werden. Dies trägt erste Früchte. Wir haben erstmalig zwei ausgebildete „BSSB - C- Manager“ – mit Uwe Schneider und Susanne Jung – in unseren Reihen. Dies ist umso ehrenhafter, da sie dafür Urlaub nahmen und sich in München beim BSSB auf die Schulbank setzten.

Es ist erstaunlich, was die Jungen in der kurzen Trainingszeit schon auf der Scheibe treffen. In lockerer Atmosphäre werden sie von einigen hilfswilligen HSG-Senioren betreut. Es schaut für den Betrachter schon fasst professionell aus, wenn man die Jugendgruppe - im obenstehenden Bild - von der Seite betrachtet. Auch in der Handhabung der Waffen bekommen sie Routine. Die Jüngeren dürfen noch bis zum 15. Lebensjahr mit Auflage – wie die älteren Senioren – schießen. Trotzdem ist es nicht einfach, das schwere Gewehr zu handhaben. Für die Älteren ist es noch schwieriger so ein schweres Wettbewerb-Gewehr Schuss für Schuss zu laden, in den Anschlag zu heben und noch freistehend die Scheibe zu treffen. Echt Kraftsport! Erstaunlich ist auch, wie diszipliniert sich die Jugend am Schießstand präsentiert. Kommt vorbei und schaut euch das fröhliche Jungvolk an! Das macht Spaß und ist für uns sehr motivierend.

Nun müssen wir in der Gesellschaft den nächsten Schritt gehen, dass sich unser junges Pflänzchen weiterentwickelt. Wir haben leider keinen Trainer bei uns in der Gesellschaft, der dies übernehmen könnte. So werden wir gezwungen, uns außerhalb unserer Gesellschaft zu bemühen. Dabei sind wir bemüht, zeitnah erfolgreich zu sein, so dass wir einen ausgebildeten Trainer, mindestes einmal im Monat bei uns haben. Dies ist bestimmt für unsere Jungen motivierend und leistungsstärkend.

Sicher werden wir in der Zukunft dafür Geld in die Hand nehmen müssen. Bedenkt: die Jugend ist unsere Zukunft.  Edle Spender sind hierbei aufgerufen unsere „Langwaffen - Jugend“ zu unterstützen.

Euer W. Nahr

 

PS: Dazu passt eine großartige Werbung der Firma Dreyer in Erlangen:

„Wir bilden unseren Nachwuchs selbst aus“

Machen wir es ihnen nach – helft uns alle dabei, das ist unsere Zukunft!

Als Vorderladerwaffen gelten solche Waffen, bei denen Treibmittel und Geschoss nur von vorn durch den Lauf in die Kammer eingebracht werden können. (Ausnahme: Perkussionsrevolver).

Diese Art des Schießens ist für Leute, die Spaß am Experimentieren und Laborieren haben. Das Vorderladerschiessen ist das ursprünglichste Schießen überhaupt und verlangt von dem einzelnen umfassende Kenntnisse. So ist eine gut auf die Waffe abgestimmte Pulverladung notwendig, um das Ziel zu treffen. Auch die Verwendung geeigneter Zwischenmittel und Schusspflaster ist ebenso wichtig wie die Auswahl der Kugel.

Bei der Perkussionspistole bringt man eine sorgsam abgemessene Menge Pulver in den Lauf, dem ein Verdämmungsmittel z.B. Schusspflaster folgt, dann wird die Kugel eingesetzt. Zuletzt wird das Zündhütchen aufgebracht. Nach dem Spannen des Hahnes ist die Waffe schussbereit. Durch die Vielfältigkeit der Tätigkeit beim Ladevorgang muss der Schütze seine Wettkampfzeit sehr sorgfältig einteilen, dass ihn die vorgegebene Schießzeit beim Wettkampf ausreicht.

Beim Vorderladerschießen hat der Schütze selbst die Verantwortung, ob es ein guter Schuss wird.

Ab 21 Jahre kann man die Vorderlader-Fachkundeprüfung ablegen. Nach oben gibt es keine Altersgrenze.

Wer Lust hat und das Vorderladerschiessen ausprobieren möchte, ist herzlich eingeladen sich bei mir zu melden. Einzelheiten besprechen wir dann miteinander.

Vorderlader-Referentin
Heidemarie Haas
Tel. 09131-57487