Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 Auch dieses Jahr hat die Kgl. priv. Hauptschützengesellschaft ihre Vogelkönige wieder mit einem Festzug ins Waldschießhaus geleitet, um das 325. Vogelschießen auszurichten. Zu diesem Jubiläum gaben uns auch viele Gauvereine sowie Gäste aus Jena, Jüterbog und Büdingen, die Ehre und nahmen an unserem Festzug teil. Fünf Musikkapellen sorgten für den musikalischen Rahmen, Salut- und Böllerschützen schossen zu Ehren unserer Majestäten. Eine Kutsche ermöglichte es auch Mitgliedern, die nicht mehr gut zu Fuß sind, am Festzug teilzunehmen.

Schön anzuschauen ist er ja, der Festzug, aber es steckt auch viel Arbeit dahinter, bis er im Waldschießhaus ankommt. Straßenverkehrsrechtliche Genehmigung, Erlaubnis zum Salutschießen, Anzeige des Böllerschießens und nicht zuletzt die Reservierung der Aufstellungsplätze laufen lange im Vorfeld, bis die eigentliche Planung des Festzuges beginnen kann. Die Einladung der Schützenvereine und das damit verbundene Hoffen auf deren Zusage, die Suche nach Musikgruppen, die an dem geplanten Termin auch Zeit haben, sind der Teil, der das Schützenmeisteramt und den Festausschuss oft einige graue Härchen mehr beschert hatte. Wer trägt die Vögel, woher bekommen wir Tafeln und die Tafelträger dafür, Fahnenbänder, Anstecknadeln, Blumenschmuck, ist die Kleidung für die Zieler noch in Ordnung, all das klingt für viele einfach, ist aber dennoch eine Menge Arbeit, bis man alles zusammen hat.

Als Zugführer stellt man sich dann die Frage, wie bringe ich die fast 400 Teilnehmer aus 13 Vereinen und 5 Musikkapellen, die Kutsche mit den Pferden und die Salutschützen so auf dem Aufstellungsplatz unter, damit daraus ein vernünftiger Festzug wird und kein heilloses Durcheinander entsteht und die Pferde sich mit der Kutsche nicht alleine auf den Weg machen.

Geschafft, dank meiner 12-köpfigen Ordnermannschaft, die ich hier alle mal namentlich erwähnen möchte: Hans-Rainer Wagner, Dieter Haas, Klaus Krätzer, Maximilian Krätzer, Norbert Frisch, Timo Frisch, Jochen Werner, Christian Werner, Peter Schmeißer, Markos Calidakis, Jochen Kohlert und Rui Manuel De Andrade Monteiro, haben die Theorie super in die Praxis umgesetzt, vielen herzlichen Dank dafür im Namen der gesamten Schützengesellschaft und einem besonderen Dank von mir persönlich. Ohne Euch hätten wir den Festzug nicht so reibungslos durchführen können, ihr habt das souverän gemeistert!

 

Bildunterschrift: v.l.n.r. Markos Calidakis, Eddi Fischer, Hans-Rainer Wagner, Norbert Frisch, Timo Frisch, Jochen Kohlert, Rui Manuel De Andrade Monteiro, Christian Werner, Jochen Werner, Maximilian Krätzer, Klaus Krätzer, Peter Schmeißer (Dieter war bei „seiner“ Kutsche)

 

Bildunterschrift: v.l.n.r. Norbert Frisch, Dieter Haas (mit Hut), Kutscher Heinz Lehneis

Aber auch bei der Feuerwehr Erlangen und Freiwilligen Feuerwehr Erlangen unter der Leitung von Friedhelm Weidinger und Stephan Neubauer, möchte ich mich an dieser Stelle mal recht herzlich bedanken.

Die Feuerwehr sorgt schon seit Jahren mit 7 Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften für ein sicheres Geleit unseres Festzuges ins Waldschießhaus. Wie mir Stephan berichtet hat, sind dabei die wartenden PKW-Fahrer nicht immer sehr nett zu den Einsatzkräften. Die Jungs und Mädels sind dabei gute 3 Stunden für uns im Einsatz. Auch Euch und allen Einsatzkräften herzlichen Dank für Eure Unterstützung, ich hoffe wir können auch künftig auf Eure professionelle Hilfe zählen.

Besser könnt Ihr Eure Freizeit doch gar nicht verbringen, oder? 

 

Natürlich hatten wir noch mehr Unterstützung.

 

Die Polizeiinspektion Erlangen hat uns ebenfalls beim Festzug tatkräftig unterstützt.

Dafür darf ich mich bei Günther Neubauer, er ist übrigens der Bruder von Stephan Neubauer und Jürgen Kaiser, stellvertretend bei allen Kollegen der Erlanger Polizei ebenfalls recht herzlich bedanken, die auch mit zwei Einsatzwagen am Festzug teilnehmen.

An dieser Stelle darf ich auch die Zusammenarbeit mit der Polizei mal lobend erwähnen, die hoffentlich keinen Bürger beruhigen musste, der durch die Salutschüsse auf dem Besiktas Platz oder den Böllerschüssen im Waldschießhaus beunruhigt war. Ich hoffe mal, dass keine Beschwerden in diese Richtung eingingen. Auch Euch recht herzlichen Dank für die jahrelange Unterstützung unserer Schützengesellschaft.

 

Nicht zuletzt, darf ich mich auch beim Sanitätsdienst der Bereitschaft 1, des Bay. Roten Kreuz Erlangen, stellvertretend bei Thomas Heideloff und Andreas Thumser recht herzlich für die Unterstützung beim Festzug bedanken!

Schön, dass ihr dabei wart, aber auch gut, dass Ihr nicht wirklich was zu tun hattet!

 

Vielleicht sieht der Eine oder Andere den Festzug jetzt auch mal mit einem Auge der Veranstalter und hat für kleinere Pannen etwas mehr Verständnis. 

 

Ich wünsche unserer Schützengesellschaft noch viele sichere Festumzüge bei traumhaftem Wetter wie dieses Jahr.

 

Eddi Fischer

Zugführer 2018